Unternehmenskauf / Due Diligence

Der Kauf eines Unternehmens will sorgfältig geplant und durchgeführt sein.
Due Diligence heißt sinngemäß übersetzt "angemessene gebührende Sorgfalt" und meint einen detaillierten Einblick in das Unternehmen vor dem Kauf. Aus der Erfahrung vieler "ad hoc"- Entscheidungen beim Beteilungserwerb möchten wir die generelle Empfehlung aussprechen, vor Abschluß des endgültigen Kaufvertrages eine Due Diligence mit zu vereinbaren. Sie können sich und Ihre Mitarbeiter dadurch vor unliebsamen Überraschungen schützen. Die vertragliche Vereinbarung einer Due Diligence ist inzwischen international bei Unternehmenskäufen jeder Größenordnun üblich.
Dabei gliedert sich die Analyse in die Bereiche rechtliche und wirtschaftliche Due Diligence. Im Verbund Dr. von der Hardt & Partner arbeiten dafür Experten der verschiedenen Partnerunternehmen in einem Team zusammen. Bei der rechtlichen Due Diligence werden die vom Unternehmen verbindlich eingegangenen Vertragsbeziehungen auf mögliche zukünftige Risiken hin untersucht.

Dazu gehört z.B. die Analyse von Arbeitsverträgen leitender Angestellter, Bezifferung der Auswirkung von zugesagten Pensionsverpflichtungen, Zahlungsverpflichtungen aus Leasingverträgen und eventuelle Lieferverträge mit Festpreisbindungen. Die wirtschaftliche Due Diligence hinterfragt die Prämissen, die der Unternehmesbewertung zu Grunde gelegt wurden. Betriebswirtschaftliche Planungen werden analysiert, um die wesentlichen kritischen Erfolgsfaktoren und deren prognostizierte Entwicklung herauszuarbeiten und offenzulegen.
Bei Dr. von der Hardt & Partner wird der Umfang der Due Diligence individuell vereinbart. In Abhängigkeit von der Größe des zu erwerbenden Unternehmens unterbreiten wir Ihnen einen Vorschlag für die optimale Ausgestaltung der Analyse.

Bitte verzweigen Sie auch nach: