Testamentsvollstreckung

Bei der Nachlassverwaltung ist es Aufgabe des Testamentsvollstreckers, die letztwillige Verfügung des Erblassers zur Ausführung zu bringen. Damit ist häufig verbunden, dass er den Nachlass in Besitz nimmt und über die Nachlassgegenstände verfügt, sofern im Testament nichts anderes bestimmt ist.

Wenn zu einem Nachlass auch Einzelunternehmen gehören, ergibt sich hieraus die Notwendigkeit, unternehmerische Entscheidungen zu treffen. Die Auswahl eines Testamentsvollstreckers sollte mit Bedacht erfolgen.

Vielfach können die betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Kenntnisse eines Wirtschaftsprüfers und/oder Steuerberaters von großem Nutzen sein. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Ihr Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Ihre Branche, Ihr
Unternehmen und dessen individuelle Besonderheiten aus jahrelanger Beratungserfahrung besser kennt als Freunde oder Verwandte. Die berufsrechtliche Verpflichtung zur Eigenverantwortlichkeit, Verschwiegenheit und Unabhängigkeit kommen Ihnen zu Gute und unterscheiden ihn von reinen Unternehmensberatern. Ein Wirtschaftsprüfer/Steuerberater handelt dabei nach derzeitigem Berufsrecht nur als Vertreter der Erben, d. h. in deren Namen.
Erforderlich ist des weiteren die nachlassgerichtliche
Bestellung als Testamentsvollstrecker.