Investitions- und Finanzplanung

Die Liquidität kann als ein grundlegendes unternehmerisches Ziel verstanden werden, da ohne die Aufrechterhaltung der Zahlungsbereitschaft der Unternehmung trotz ansonsten guter Leistungseigenschaften (z. B. Personal, Technologie, Management) ein Fortbestand nicht möglich ist. Neben Daten für die externe Rechnungslegung muss jede Finanzbuchhaltung auch Auskunft über die aktuelle Liquiditätssituation des Unternehmens geben. Die Frage "Kann ich die für den nächsten Monat geplanten Investitionsauszahlungen mit meinem vorhandenen liquiden Mittel bedienen?" lässt sich nicht mit dem handelsrechtlichen Jahresabschluss des letzten Bilanzstichtages beantworten. Als Abschlussprüfer gewinnen wir neben der Erstellung des Jahresabschlusses auch fundierte Einblicke in die Liquiditätsanforderungen unserer Mandanten.

Auf dieser Basis haben wir für mehrere mittelständische Unternehmen integrierte Investitions- und Finanzplanungen erstellt und Systeme implementiert, die das Management fortan mit den relevanten Informationen versorgen. Allerdings reicht eine Unternehmenssteuerung nur über die Überwachung der Liquidität nicht aus. Deshalb ist die Liquidität im Zusammenhang mit dem leistungswirtschaftlichen Erfolg zu planen. Diese gemeinsame Anforderung kann nur durch ein Zusammenspiel der Daten des internen und des externen Rechnungswesens erreicht werden, die Cash Flow-Planung stellt somit nur einen Baustein innerhalb der Unternehmensplanung dar.


Bitte verzweigen Sie auch nach: